News:

Aktuelle News & Schlagzeilen

140 Sterne für den ESC

140 Sterne für den ESC
140 Sterne für den ESC

Das kreative Team hinter dem mittlerweile 60. Eurovision Song Contest (ESC) bestand aus dem Lichtdesigner und Emmy-Gewinner Al Gurdon, der den ESC in diesem Jahr bereits zum dritten Mal betreute, Richard Gorrod vom Technikdienstleiter PRG und Matthias Rau von PRG Deutschland.
Insbesondere zwischen Richard Gorrod und Al Gurdon besteht dabei schon fast so etwas wie eine Symbiose – beide arbeiten seit rund 15 Jahren eng zusammen und verstehen sich praktisch blind.

Ein Set für 27 Nationen

Auch in diesem Jahr bestand eine der Herausforderungen für das Designteam darin, jeder der insgesamt 27 Nationen ein maßgeschneidertes Set für deren Performance zur Verfügung zu stellen – „dafür nehmen wir schon im Vorfeld Kontakt mit den Künstlern und deren Management auf und fragen ab, was sie dafür benötigen“, so Al Gurdon zu den unterschiedlichen Looks, die später bei der Show zu sehen waren. Aber in diesem Jahr gab es für das Designteam noch eine weitere Herausforderung ganz anderer Art. „Unser Set war 44 Meter breit und an der tiefsten Stelle 22 Meter tief, eine weitere, dahinter gesetzte LED-Wand noch gar nicht mitgerechnet“, so Al Gurdon weiter. „Allerdings hatten wir nur eine maximale Deckenhöhe von 15 Metern. Mit 14,30 Metern Sethöhe waren wir also am absoluten Limit, von manchen Punkten in der Halle betrachtet schien das Set bereits die Decke zu berühren.“

Herzstück des Sets war eine bewegliche Brücke, passend zum Motto der Show „Building Bridges“, die als Verbindung zwischen den Künstlern, dem Publikum und der jeweiligen Landesdelegation fungierte. Während der Performance setzten 83 Scheinwerfer den optischen Brückenschlag ins rechte Licht, zwischen den Auftritten gab die mobile Brücke den Blick auf das Orchester frei.

Die Bühne selbst bestand aus insgesamt 1288 einzelnen Pipes mit Scheinwerfern und der bereits oben erwähnten LED-Wand, wo Al Gurdon einen Großteil der Impression X4 von GLP einsetzte. Von den 121 Impression X4 mit jeweils 19 x 15 Watt RGBW LED kamen 36 als Floors zum Einsatz, weitere 85 dieser Scheinwerfer wurden im Rig installiert, um die einzelnen Pipes der Bühne zum Leuchten zu bringen. Die kleineren Impression X4 S von GLP ließ Gurdon hingegen direkt im Set installieren, wo die 18 weiteren, Movingheads mit jeweils sieben 15 Watt RGBW LED als Sidekicks oder direkt in beweglichen Bühnenteilen integriert für Effekte sorgten.

X4 Bar für strahlende Hintergründe

Den optischen Abschluss der imposanten Bühne in der Wiener Stadthalle bildete ein Cyclorama aus insgesamt 25 Impression X4 Bar 20 von GLP. Gurdon nutzt die nahtlos aneinanderreihbaren Striplights gezielt als Abschluss des Sets. Das gesamte Rig wurde mit PRG V676 Pulten gesteuert, dazu kamen einige S400 von PRG als Signalverteiler.

Dreamteam für den ESC

Hinter dem "strahlenden" Erfolg des 60. ESC stehen neben Al Gurdon und Richard Gorrod aber auch der mehrfach international ausgezeichnete Production Designer Florian Wieder, der genau wie Gurdon bereits zum dritten Mal beim ESC dabei ist und seit vielen Jahren mit dem Team Gurdon/Gorrod eng zusammenarbeitet. An seiner Seite Mike Oz Owen als Chief Light Programmer und Michael Kranabeter vom ORF für das Weißlicht und den Green Room. Ian Reith und Nev Bull waren für die Medienserver und Einspielungen zuständig, Chris Henry war Herr über insgesamt 17 Followspots im Dach der Wiener Stadthalle. Regie beim 60. ESC führte Kurt Pongrart im Auftrag das ORF als Gastgeber.

Fotos: Ralph Larmann

www.glp.de




140 Sterne für den ESC140 Sterne für den ESC

FOOTNOTE: Select the news type you require in the red band above; this will enable you to see the current news stories from that section

© 1999 - 2017 Entertainment Technology Press Limited News Stories

Entertainment Technology Press

realnet - websites that perform